đŸ”„â€ŒïžđŸŠ đŸ’‰â˜ ïžđŸ«€đŸ§  Autoimmune EntzĂŒndungsreaktionen, die durch die genetischen COVID-19-Impfstoffe in terminal differenzierten Geweben ausgelöst werden
Michael Mörz hat zusammen mit anderen Autoren eine wichtige Publikation platzieren können. Quelle 14 Sep 2023 (engl.)

Abstrakt

Als Folge der Ausbreitung von SARS-CoV-2 wurde eine globale Pandemie ausgerufen. Die wahllose COVID-19-Impfung wurde auf Altersgruppen und Personen mit natĂŒrlicher ImmunitĂ€t ausgeweitet, bei denen das Risiko schwerwiegender Komplikationen aufgrund von COVID-19 minimal ist. Solide immunhistopathologische Beweise zeigen, dass die genetischen COVID-19-Impfstoffe eine weite Verbreitung im Körper aufweisen können und Gewebe beeinflussen, die terminal differenziert und weit von der Injektionsstelle entfernt sind. Dazu gehören das Herz und das Gehirn, die in situ die Produktion von Spike-Protein auslösen können, was eine starke autoimmunologische EntzĂŒndungsreaktion auslöst. Aufgrund der Tatsache, dass jede menschliche Zelle, die körpereigene Antigene synthetisiert, unweigerlich zum Ziel des Immunsystems wird und der menschliche Körper kein streng kompartimentiertes System ist, sind genaue pharmakokinetische und pharmakodynamische Studien erforderlich, um genau zu bestimmen, welche Gewebe kann Schaden nehmen. Daher zielt unser Artikel darauf ab, die Aufmerksamkeit der wissenschaftlichen und regulatorischen Gemeinschaft auf die dringende Notwendigkeit von Bioverteilungsstudien fĂŒr genetische Impfstoffe gegen COVID-19 sowie rationaler Schaden-Nutzen-Bewertungen nach Altersgruppen zu lenken.

Aus 7. Schlussfolgerung
.. DarĂŒber hinaus schrĂ€nkte die von vielen LĂ€ndern weltweit wĂ€hrend der Pandemie eingefĂŒhrte Richtlinie gegen die DurchfĂŒhrung von Autopsien, angeblich um die VirusĂŒbertragung einzudĂ€mmen, die Möglichkeit, mehr klinische Informationen ĂŒber direkte Beweise fĂŒr Verletzungen in Geweben zu sammeln, die zu impfbedingten TodesfĂ€llen gefĂŒhrt haben könnten, erheblich ein [Zitat 79]. Der Zusammenhang der COVID-19-Impfung mit der Entwicklung schwerwiegender kardiovaskulĂ€rer Komplikationen, insbesondere bei jĂŒngeren und gesĂŒnderen Altersgruppen, ist weithin anerkannt [Zitat 23, Zitat 80–83]. In einer wachsenden Zahl von Studien wurde bei der Autopsie festgestellt, dass impfbedingte Erkrankungen die Todesursache waren [Zitat 39, Zitat 41, Zitat 84, Zitat 85]. Im Allgemeinen können die potenziellen Risiken eines genetischen Impfstoffs, der menschliche Zellen dazu bringt, Ziele fĂŒr Autoimmunangriffe zu werden, nicht vollstĂ€ndig abgeschĂ€tzt werden, ohne die genaue Verteilung und Kinetik von LNPs und mRNA sowie die Produktion von Spike-Proteinen zu kennen. Da der menschliche Körper kein strikt unterteiltes System ist, ist dies fĂŒr jeden (aktuellen oder kĂŒnftig zu entwickelnden) genetischen Impfstoff, der menschliche Zellen zur Synthese fremder Antigene anregt, ein ernstes Problem. TatsĂ€chlich fĂŒhrt der Verlust von Zellen bei einigen Geweben, beispielsweise solchen, die sich endstĂ€ndig differenziert haben, zu irreversiblen SchĂ€den mit einer möglicherweise tödlichen Prognose. Zusammenfassend lĂ€sst sich sagen, dass die Verabreichung genetischer Impfstoffe gegen COVID-19 angesichts der unbestreitbaren Beweise fĂŒr eine Verteilung außerhalb des Ziels gestoppt werden sollte, bis genaue Studien zur Pharmakokinetik, Pharmakodynamik und GenotoxizitĂ€t durchgefĂŒhrt wurden, oder sie sollten nur dann verabreicht werden, wenn der Nutzen erheblich ist, die Risiken ĂŒberwiegt.

Bitte folgen:
👉Kanal
CHATđŸ‘‰đŸœhier anklicken

👉https://t.me/iKB_BorisKtv
👉MitteldeutschlandTV

Von Blog fĂŒr Demokratie, Freiheit und MenschenwĂŒrde

Nein zu intoleranten Ideologien aller Art, die fĂŒr sich in Anspruch nehmen, Menschen einem inhumanen, gottlosen, intoleranten Denken zu unterwerfen. Darum meine Ablehnung des Islam, meine Kritik an allen Formen des Sozialismus. Gerade aber heute auch meine Ablehnung der zwanghaften, kranken, entwĂŒrdigenden, menschenverachtenden EinschrĂ€nkung der Kommunikation durch GesichtsverhĂŒllung, FFP2-Biotope, Abstandszwang, Impfzwang. Dazu gehört erst recht der Nazi-Sozialismus. Ein Kollektivismus, der die Eugenik, die Aussonderung von Menschen, zum Ziele hat. Ein weltweit erkennbarer Plan der Reduktion der Weltbevölkerung auf 500 Mio unter dem Vorwand von "Viren" (die man nie beweisen konnte bisher), biotechnischen Waffen, biochemischen Manipulationen des Menschen, seiner Umwelt, der Luft, des Wetters. - Ich unterstĂŒtzte frĂŒher GrĂŒne und SPD. Ich bin katholisch geprĂ€gt, lese die Bibel aus einer hebrĂ€ischen Übersetzung und Sicht, sehe in Jesus Christus das Gesicht Gottes und finde ihn in jedem Du, das sich menschlich verhĂ€lt. - Ich bin frei und unabhĂ€ngig und unterstĂŒtze die Demokratie des Grundgesetzes. Vor allem aber sind mir MenschenwĂŒrde und Respekt vor dem Individuum wichtig. Das fand ich bisher nur in Judentum, Christentum, aber auch z.B. im tibetischen Buddhismus und im Humanismus. Aber enttĂ€uschend ist, dass alle Religionsgemeinschaften sich dem Diktat der Pharma- und BigTech-Zielsetzung der Georgia Guidestones unterworfen haben. Damit hat sich diese Religionswelt vom Gott Abrahams, Isaaks, Jakobs und Jesu verabschiedet. Der Satan hat die Macht ergriffen, aber Gott wird durch Jesus Christus richten. Und dass er auferstanden ist und wiederkommen wird in Herrlichkeit, das ist fĂŒr mich gewiss. DafĂŒr bete und lebe ich; und ich bin damit nicht allein. - - Die Geschichte Deutschlands seit dem 30jĂ€hrigen Krieg infolge der Reformation durch Luther und infolge der unbarmherzigen Bauernkriege, die Zerstörung der Klöster durch die ungebildeten Horden, all das finde ich auch seit dem Auftreten Mohammeds, des SchlĂ€chters. Das soll uns wachsam machen. Antisemitismus, Rassismus und Faschismus, Islam und Sozialismus, Kommunismus, Maoismus etc. lehne ich ab. Ja zu Israel, ja zu Deutschland, ja zur Freiheit, Demokratie und zum Glauben an den Schöpfer, der uns Leben und Geist geschenkt hat. Ja zum Leben. Aber nein zu eugenisch motivierten genetischen Zerstörungen der Schöpfung.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Die mobile Version verlassen
%%footer%%