Das Christsein wird wegen der Kirchen , wegen Unkenntnis über den verbrecherischen Mohammed (soweit es den Heerführer und seine Hadithen betrifft) und wegen der Missbrauchsfälle in sexueller, emotionaler und machtpolitischer Weise erheblichen Problemen unterworfen.

Christen wird – auch wenn sie aus der bezahlten Staats-Kirche austreten – alles Handeln der Christen vorgeworfen, was in Wirklich machtpolitisches Handeln der Herrschenden war und ist. Nicht ein auf Jesus Christus zurückzuführendes Verhalten. Denn Jesus starb am Kreuz, er kämpfte nicht mit Waffen, er segnete und rief auf, selbst seine Feinde so zu behandeln wie Freunde: Zu lieben.

Heute müssen wir uns der Behauptung erwehren, man habe vor 200 Jahren das Evangelium und die Schriften so verändert, dass daraus eine systematische Unterwerfung unter allzu irdische Interessen durchgesetzt werden konnte.

Der sexuelle Missbrauch von Kindern zu Tausenden durch Tausende verbrecherisch wirkende Priester und auch Gewalt durch Nonnen seit Jahrzehnten, möglicherweise seit Jahrhunderten, hat eine Atmosphäre der Erpressbarkeit, Lüge, klandestiner Machterhaltung und perverser Strukturen geführt.

Angst führte dazu, dass sich keiner wehrte. Und die Auswahl von Bischöfen und Äbten nach dem Prinzip, wer am meisten „spendete“ oder „spenden ließ“, hat Abhängigkeiten geschaffen, die jetzt in Zeiten der erkannten Pharmaverbrechen und -lügen besonders auffällig sind.

Sätze wie „Nur die Impfung ist ein Zeichen der Nächstenliebe“ und „Wer nicht geimpft ist, gehört nicht zur Gemeinschaft oder zum Gemeinwesen“ sind nicht jesuanisch, nicht biblisch. Sie sind satanisch.

Der Missbrauch sexueller Macht und militärischer „religiös begründeter“ Macht gegen Kinder und andere Staaten hat in dem Anführer der Islam-Bewegung einen prominenten Fürsprecher seit dem 7. Jahrhundert. Mohammed führte 543 Angriffskriege, heiratete diverse „Frauen“, darunter die 6-9jährige Aisha – sie selbst beschrieb es als Vergewaltigung -, er erlaubte seinem Verein Heirat mit Kindern, wo alte Säcke heute noch sich drauf berufen, er tötete eigenhändig eine ganze jüdische Gemeinde bzw. war aktiv dabei, er köpfte und mordete….), Koran, Hadithen, Machtanspruch auch in Europa sterben wie in dem früheren Byzanz.

Bat y’Eor beschreibt in ihrem Buch zudem die Willfährigkeit und allzu frühe Bereitschaft der Kirchenfürsten der frühen Jahrhunderte, gegen Zahlung der Ungläubigen-Steuer nicht nur die Würde der Christengemeinden und ihre gemeinsamen Spendentöpfe zu plündern, die Kirche verharmloste und verharmlost bis heute den islamischen ideologischen Staatsaspekt und ließ es zu, dass Jahrhunderte lang der Islam Menschen nötigen und erpressen konnte, überzutreten zu dem Glauben des Heerführers Mohammed, und erst in Wien wurde – später in Spanien durch die Reconquista – dem Bestreben des Weltdiktators ein vorläufiges Ende beschert. Aber das ist angesichts der Profanisierung und Entemotionalisierung des Glaubens an Jesus Christus heute und für die Zukunft für Europa wohl auch das Schicksal: Islamisierung.

Ich lebe noch Christus zugewandt . Die westlichen Staaten werden aber bald islamisch sein wie Iran und Irak und Türkei, Syrien und Libyen . Mag sein, dass auch das wie der Kapitalismus erst sterben muss, bevor fie Übriggebliebenen sich der Märtyrer und Heiligen und Apostel erinnern. Zu spät.

Die Kirchen machten aus Jesu Weg, Wahrheit, Leben – aus einem Weinstock und seinen Reben – eine Statuten-„Religion“ sowie das Erleben des Abraham mit einem gnädigen Gott schon zur Gesetzesreligion des Judentum führte.

Der Islam perfektionierte das. Lesen Sie meinetwegen, was ich an Informationen gesammelt habe. Es ist nicht vollständig.

Ja, man muss islamische Glaubende des einfachen Volkes nicht mit Koran, Hadithen, Mohammed gleichsetzen. Die Menschen sind Nachfahren von zwangsislamisierten Christen, Juden, Derwischen, Zoroastriern und anderen Menschen. Sie wissen oft nicht mehr, was man ihren Ur-Ur-Großeltern angetan hat. Die Überlebenden waren zum Schweigen verurteilt. Denn wer Mohammed widersprach, dem Koran widersprach, Jesus Christus als Sohn Gottes ansah, wurde gnadenlos mit der Zwangssteuer überzogen. Konnte er oder sie es nicht mehr bezahlen, wurde geköpft. ISIS, Al Qaeda, Al Nusra etc. sind Musterbeispiele dessen, was Mohammed an 543 Zwangsislamisierungen begann. Das bisschen Gegenwehr nach über 450 Jahren damals dauerte nur kurze Zeit, war ineffizient, betraf letztlich nur die Pilgerwege der Christen und Juden, die zum Heiligen Land wollten oder von dort nach Hause reisten. Fortan mussten alle Steuern dafür zahlen oder wurden ermordet. Aber das will heute keiner mehr wissen.

„Die Türken sind doch so nett“ oder „Die Araber sind doch so nett“ – als wären alle Türken und Araber Muslime. Nein. Aleviten sind ganz andere Glaubensrichtungen. Der Verwandte Mohammeds wollte den Gewaltweg nicht. Ali wurde brutal ermordet. Aleviten waren oft früher Derwische. Aber Atatürk ließ deren alevitischen Führer ermorden oder unter Vorwand foltern und ins Gefängnis werfen, wo sie starben. Die Stadt Dersim wurde zwangsweise umbenannt in Tunceli, die Stadt mit der Faust, weil sie am Tapfersten die türkischen islamischen Mordaktionen gegen die Armenier-Christen abwehrten, bis sie selber dran waren. Viele flohen. Die erste Generation der Türken in Deutschland waren alevitische Türken, nur wenige Muslime, oft die liberaleren. Solche die damals gegen die Grauen Wölfe und naziähnlichen politischen Kräfte waren.

Alfred Wegener hat darüber berichtet ans Kaiserreich. Aber er wurde nicht ernst genommen. Deutschland schwieg zum Völkermord an den Armeniern und den Aleviten und Derwischen.

Hier einige weitere Infos:

Mohammeds Tötungsbefehl gegen die „Ungläubigen“>>

Beiträge über den Islam im Blog>>

islamnixgut, [21.07.22 21:06]
Video: Irfan Peci: „Aber die Kreuzzüge“ – viele wissen nicht, dass es vor den Kreuzzügen fast 500 Jahre lang islamische Feldzüge gegen Juden, Christen, Buddhisten und Hinduisten gab (03:12:36)

https://nixgut.files.wordpress.com/2022/07/kreuzzuege.jpg

und auf Gettr:

https://gettr.com/user/IrfanPeci?shortlink=aw36ukue&c=IrfanPeci&pid=Influencer Influencer

Hier das Video mit Irfan Peci und Michael Stürzenberger

Video: „Aber die Kreuzzüge“ – BPE / Würzburg mit Michael Stürzenberger und Irfan Peci (03:12:36)

Meine Meinung:

Fast 500 Jahre lang, von 635 n.Chr. bis Jahr 1099 überfielen muslimische Truppen [1] Palästina, Syrien, Jordanien, Israel, Marokko, Ägypten, Tunesien, Algerien, Libyen, Iran, Irak, Spanien, Portugal, Teile Frankreichs, Sizilien, Griechenland, Bulgarien, Jugoslawien, Rumänien, Armenien, die Türkei (Byzanz), Zypern, Usbekistan, Turkmenistan, Kirgisistan, Tadschikistan, China, Afghanistan, Indien und Pakistan.

[1] https://nixgut.wordpress.com/2015/07/08/1400-jahre-islamische-expansion-islamischer-imperialismus-und-islamischer-sklavenhandel/

Erst danach, nachdem die Muslime etwa 460 Jahre lang christliche, jüdische, hinduistische und buddhistische Länder überfallen haben, wobei sie in Indien allein 80 Millionen Hindus getötet [2] und die friedliebenden Buddhisten fast ausgerottet haben, rief der Papst Papst Urban II. 1095 die Christen zum Kreuzzug in das „Heilige Land“ auf.

Die Kreuzzüge begannen nachdem die Muslime die Grabkirche Jesus in Jerusalem, dem heiligsten Ort der Christen, zerstört hatten. Die Kreuzzüge waren nichts anderes als Notwehr, um dem jahrhundertelangen muslimischen Morden, Rauben, den Vergewaltigen und Brandschatzungen an Christen ein Ende zu setzen. Siehe: Die islamische Expansion [3] und Geschichte des Islam [4]

[2] https://michael-mannheimer.net/2017/07/28/80-millionen-ermordete-hindus-der-vergessene-groesste-genozid-der-menschheitsgesichte-an-der-indischen-urbevoelkerung-durch-tuerkisch-arabische-eroberer/

[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Expansion

[4] https://de.wikipedia.org/wiki/Politische_und_soziale_Geschichte_des_Islams

Video: Dr. Bill Warner: Es gab 12 christliche Kreuzzüge, aber 548 islamische Feldzüge gegen Europa (05:07)

Die Sklaverei übernahmen die Europäer von den Muslimen.

https://www.welt.de/kultur/article6974349/Beim-Sklavenhandel-lernten-Christen-von-Muslimen.html

Video: „Der verschleierte Völkermord“ – 1300 Jahre arabisch-islamischer Sklavenhandel – Tidiane N’Diayes (05:41)