Wenn Polizisten Freiheit der Meinung hassen

Offene Mail an:
pressestelle@polizei.berlin.de

Sehr geehrter Herr Cablitz,

Berliner Polizisten prügeln Demonstranten ins Krankenhaus – weil sie friedlich gegen die Regierung protestieren. Sie schikanieren Rentner von Parkbänken, weil sie „Verweilverbote“ missachten. Sie überfallen mit Spezialkommandos Wohnungen von Regimekritikern – und deren Familien. Aber in Neukölln oder Wedding trauen sich die gleichen Polizisten nicht einmal Falschparker anzusprechen, wenn die zum falschen „Clan“ gehören könnten.

Berlins Polizei ist wie die Regierung der sie dient: am Ende aller Glaubwürdigkeit. Darüber zu sprechen weigert sie sich. Seit Monaten lässt die Pressestelle meine Interviewanfrage unbeantwortet.Vielleicht klappt es dieses mal?

Herr Cablitz, Sie haben eine stehende Einladung zu einem Live-Interview. Ich freue mich, von Ihnen zu hören.

Freundliche Grüße
Paul Brandenburg

t.me/paulbrandenburg

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

%d Bloggern gefällt das: