WHO-Weltdiktatur in Arbeit. Ende Mai beschlossen

đŸ”ș“ Auf US-Initiative soll ein großer Schritt in die WHO-Pharma-Diktatur beschlossen werden „đŸ”ș

Derzeit verhandeln die Weltgesundheitsorganisation, die EU und die ĂŒbrigen WHO-Mitgliedstaaten ĂŒber einen globalen Pandemievertrag. Wo die Reise hingehen soll, zeigt ein Antrag Washingtons zur Entmachtung der nationalen Regierungen im Rahmen der Internationalen Gesundheitsregulierungen (IHR).
Über diesen soll Ende Mai abgestimmt werden. Profiteure wĂ€ren vor allem die Großkonzerne aus zwei Branchen.
Die Weltgesundheitsversammlung (World Health Assembly; WHA) setzt sich aus den Gesundheitsministern der knapp 200 MitgliedslĂ€nder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zusammen. Es ist das Forum, das die Regeln und Richtlinien fĂŒr die TĂ€tigkeit der WHO bestimmt. Bereits auf der Weltgesundheitsversammlung von 22. bis 28. Mai soll ĂŒber einen Vorschlag Washingtons zur Änderung der Internationalen Gesundheitsregulierungen abgestimmt werden.

Der Vorschlag, der den WHO-MitgliedslĂ€ndern vom WHO-GeneralsekretĂ€r bereits am 20. Januar ĂŒbermittelt wurde, zeichnet sich durchgĂ€ngig dadurch aus, dass die WHO auch ohne Zustimmung von Regierungen einen Gesundheitsnotstand fĂŒr deren LĂ€nder ausrufen und Gegenmaßnahmen diktieren können soll, bis hin zur Einladung auslĂ€ndischer Expertenteams.
Der Öffentlichkeit (theoretisch) zugĂ€nglich gemacht wurde der Vorschlag erst am 12. April. Mainstream-Medienberichte darĂŒber gibt es praktisch nicht. Ich wurde ĂŒber einen Bericht des unabhĂ€ngigen Nachrichtenprortals tkp.at vom 8. Mai darauf aufmerksam, das wiederum erst durch einen Bericht des Portals America Out Loud vom 4. Mai davon erfuhr.
Laut einem Statement der US-GesundheitsstaatssekretĂ€rin vor dem Exekutivdirektorium der WHA, Loyce Pace, unterstĂŒtzen „mehr als 40“ LĂ€nder den Reformvorschlag. Wie viele es genau sind, und ob es alle EU-LĂ€nder sind, ist nicht ganz klar, denn es heißt auf der Liste der unterstĂŒtzenden LĂ€nder lediglich „MitgliedslĂ€nder der EU“. Die 19 außerdem aufgefĂŒhrten LĂ€nder sind Albanien, Australien, Kanada, Kolumbien, Costa Rica, Dominikanische Republik, Guatemala, Indien, Jamaika, Japan, Monaco, Montenegro, Norwegen, Peru, Korea, Schweiz, UK, USA und Uruguay.

Hier lesen Sie weiter :
đŸ‘‰đŸŒ https://norberthaering.de/macht-kontrolle/ihr-verschaerfung/

Kommentar:
Es ist der Eindruck entstanden, dass in Deutschland etwas Ruhe eingekehrt ist, nachdem die allgemeine Impfpflicht erst einmal nicht durchgesetzt wurde. Aber es ist noch lange nicht vorbei. Wir mĂŒssen befĂŒrchten, dass kĂŒnftig von der WHO und deren Geldgebern ĂŒber uns alle bestimmt wird, unter Ausschaltung von nationalen Gremien.
Treten wir, so gut wir es können, deshalb diesen Bestrebungen mit Macht entgegen.

Wenn Sie unsere Arbeit unterstĂŒtzen wollen – Spendenkonto:
đŸ”čhttps://www.paypal.com/paypalme/afaev
đŸ”č IBAN DE22830654080004273567
đŸ‘‰đŸŒ Instagram
https://www.instagram.com/anwaelte_afa/
đŸ‘‰đŸŒ Twitter
https://twitter.com/anwaelte_afa
đŸ‘‰đŸŒ Facebook
https://www.facebook.com/afaev.de
đŸ‘‰đŸŒ Telegram
http://www.t.me/Anwaelte_fuer_Aufklaerung
đŸ‘‰đŸŒ Web
http://www.afaev.de
đŸ‘‰đŸŒ Gettr
http://www.gettr.com/user/afaev

Du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Die mobile Version verlassen
%%footer%%