Zeugenbericht

Zu dem Tod des Spaziergängers in Wandlitz

Mein Name ist Michael Hauke, ich bin Zeitungsverleger und Journalist aus Brandenburg und habe mit einem Zeugen des Todesfalls in Wandlitz gesprochen.

Er heißt Dirk Hahne und ist am 24.01.2022 an der Spitze des Zuges gelaufen.

Aus dem Gespräch ergibt sich zweierlei:


1.) Das Video, das im Netz herumgeistert und einen von der Polizei zu Boden gestoßenen Spaziergänger zeigt, hat mit dem Vorfall nichts zu tun.
2.) Der Spaziergänger könnte noch leben.
I

Im Einzelnen:

Der Spaziergang in Wandlitz wurde von einem Präventionsfahrzeug der Polizei begleitet. Alles verlief friedlich und harmonisch, wie immer.

Die Menschen waren bereits auf dem Rückweg, als sie auf dem Bürgersteig an der B109 laufend, von fünf, sechs Mannschaftswagen passiert wurden.

Die Polizei forderte die Nennung eines Veranstalters, das Aufsetzen von Masken und kündigte an, den Spaziergang aufzulösen. Es kamen weitere acht Einsatzfahrzeuge hinzu.

Die Polizei sperrte die Bundesstraße vollständig ab, kesselte den Spaziergang ein und unterzog nahezu alle Teilnehmer einer Kontrolle.

Insgesamt zählte Dirk Hahne 21 Mannschaftswagen. Es war von Anfang an auch ein Krankenwagen dabei, der sich in die Reihe der Polizeifahrzeuge einreihte.

Der Krankenwagen war ohne Blaulicht vor Ort. Dass der später zu Tode gekommene Spaziergänger eine Polizeikette durchbrechen wollte, stimmt nach Aussagen von Zeugen nicht. Nach der  Personalienaufnahme brach der Mann, dessen Name inzwischen überall genannt wird, auf einer Treppe, die in eine Stichstraße führt, zusammen.

Es war eine Krankenschwester unter den Spaziergängern, die sofort Erste Hilfe leisten wollte. Das wurde von der Polizei vor Ort verweigert. Es dauerte 15 Minuten, bis ein weiterer Rettungswagen mit Blaulicht eintraf.

Der Zeuge ist sicher, dass der massive, völlig überzogene Polizeieinsatz zu dem Herzanfall des Menschen geführt hat, den der später Verstorbene offensichtlich nicht verkraftet hat.

Dirk Hahne erwartet, dass die unterlassene Hilfeleistung und die aktive Behinderung der Rettung Folgen für die beteiligten Polizisten haben muss. Der Zeuge Dirk Hahne distanziert sich ausdrücklich von allen im Netz kursierenden Geschichten, ausdrücklich auch von der, die Heiko Schrang eingestellt hat. Das hätte nichts mit der Wirklichkeit zu tun.

Viele Wandlitzer Bürger gedachten einen Tag später mit Kerzen und Blumen des Verstorbenen.

Folgt mir auf Telegram!
t.me/michael_hauke

Kommentare sind geschlossen.

Powered by WordPress.com. von Anders Noren.

Nach oben ↑

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

%d Bloggern gefällt das: