US-Wahlbetrug ist kein Fake

John Solomon legt nun auch los

„Das Mantra der Medien, dass es bei den Wahlen vom 3. November zum ersten Mal keine Beweise für Wahlbetrug gibt, steht vor einer echten Herausforderung. Mehrere Einwohner Michigans – von einem Stadtarbeiter bis zu einem ehemaligen stellvertretenden Generalstaatsanwalt – schwören unter Strafe des Meineids, dass sie Zeugen erheblicher und weit verbreiteter Wahlmanipulationen in der Stadt Detroit waren.

Und sie bestehen darauf, dass Tausende von Wahlzetteln beteiligt waren.

Nehmen Sie zum Beispiel den langjährigen Mitarbeiter der Stadt Detroit, Jessy Jacob, der zu den erstaunlichsten Berichten gehörte.

Jacob erklärte in einer eidesstattlichen Erklärung, dass sie persönlich Zeuge war – und in einigen Fällen wurde sie angewiesen -, Tausende von Stimmzetteln von Abwesenden am Tag nach der Wahl zurückdatieren zu lassen, um sie als rechtmäßig erscheinen zu lassen, obwohl sie nicht in der Akte der qualifizierten Stimmabgabe standen und nicht fristgerecht eingegangen waren.

„Am 4. November 2020 erhielt ich die Anweisung, die nicht im QVF enthaltenen Abwesenheitsstimmzettel falsch vordatieren zu lassen, als wären sie am oder vor dem 3. November 2020 eingegangen“, sagte sie aus. „Mir wurde gesagt, ich solle die Informationen im QVF ändern, um fälschlicherweise zu zeigen, dass die Stimmzettel der Abwesenden rechtzeitig erhalten wurden, um gültig zu sein. Ich schätze, dass dies bei Tausenden von Stimmzetteln geschehen ist…“
https://justthenews.com/politics-policy/elections/thuammultiple-michigan-residents-swear-under-oath-they-witnessed