Aufschrei aus der Krankenhauspflege

„Habe diesen Artikel eben entdeckt und könnte nur noch schwallkotzen !!! 🤮🤮🤮

Ich bin Krankenschwester und arbeite aktuell aushilfsweise auf einer Berliner Covid-Intensivstation, obwohl das nicht mein eigentliches Fachgebiet ist.

Dort ist fast das halbe Team krank (nicht Covid, sondern totale Erschöpfung ) .

Die noch verbliebenen Kollegen laufen auch schon auf dem Zahnfleisch.

8-9 Stunden mit Vollmontur und FFP 3-Maske machen irgendwann auch die gesonderte Pflegepersonal mürbe.

Alle 2 Stunden eine Pause von 30 Minuten???

Soll das ein fieser Scherz sein ??

Von sowas träumt man,wenn das Fieber steigt! Bei uns ist man dankbar,wenn es nach 3-4 Stunden eine schnelle Essespause gibt.

So,und jetzt kommt es…das liegt gar nicht an der „Pandemie“!

Das Personal ist seit Jahren viel zu knapp! Und es wurden schon jede Menge Gefährdungsanzeigen geschrieben, in der Hoffnung,dass dann wenigstens mal Betten geschlossen werden.

Leider ohne Erfolg.
Heute kam,was kommen musste. Eine Kollegin,die sich tagelang schon sehr schlecht gefühlt hatte und trotzdem arbeiten kam ( bzw deutlich dazu genötigt wurde, von wegen der „Kollegialität“) , wurde positiv getestet. Da sie symptomatisch war, könnte es leider sogar stimmen.

Somit haben 5 weitere Mitarbeiter als Kontaktperson 1. Grades eine Quarantäne mit unbekanntem Ausgang gewonnen.

Die Intensivstation kann damit praktisch schließen. Jedenfalls spätestens dann,wenn von den Kontaktperson auch noch jemand positiv sein sollte…dann geht der Quarantäne-Reigen noch weiter 😱.

Und DA WAGT ES SO EIN RESTHIRNAMPUTIERTER SCHREIBTISCHTÄTER ERNSTHAFT, DIE ORGANISIERTEN PFLEGESCHICHTEN AUCH NOCH VERLÄNGERN ZU WOLLEN ???“