Rhetorik – Schweigen für das Reden. Masken gegen Rassismus. Absurdität „Corona“

#Masken gegen #Maskenpflicht sind noch absurder als Masken gegen Killervirus #Corona #Schweigemarsch

„Schweigemarsch Infokanal am 10.10.20 offiziell, [11.10.20 18:18]
Hallo zusammen!

Eben wurde uns dieses Video gesendet. Wir möchten das Rätsel gerne auflösen.
Alle die auf dem Schweigemarsch waren, sind natürlich ausschließlich gegen die Corona Maßnahmen auf die Straße gegangen. So steht es ja auch auf der Seite.

Zum Titel der Anmeldung:
Wenn man eine Demonstration/Kundgebung anmeldet muss man immer ein Thema angeben.
Da aus Erfahrung in Berlin momentan Demonstrationen gegen Corona Maßnahmen anders behandelt werden, haben wir absichtlich das Thema so gewählt!
Wir haben absichtlich die Behörden komplett verwirrt.
Das wir die Hygienevorschriften so überzogen dargestellt haben, war eine Inszenierung. So absurd wie der ganze Zustand im Lande ist, so absurd haben wir das dargestellt.

Zur Strecke:
Ja ab der Hardenbergstr haben wir nicht mehr soviel Laufpublikum gehabt, dennoch haben wir mit dem Marsch die gesamte Innenstadt für über 3 Stunden komplett lahmgelegt. Zur gleichen Zeit waren der Kudamm, der Bahnhof Zoologische Garten (wo wir die Verkehrsanbindung) vom Bahnhof und zum Bahnhof blockiert und den Ernst Reuter Platz haben.
Wir haben für sehr viel Verkehrschaos gesorgt.
Da wir sowieso nur Schweigend gelaufen sind, war das Publikum für uns zweitrangig.

Wir sollten alle zusammen für immer mehr Chaos sorgen, damit wir endlich mal angehört werden.

Danke das ihr alle da ward!“

Schweigemarsch für das Reden. Gegen Rassismus.

 

Darauf regierte dieser Beitrag:

„Auch vom 2ten Anmelder zu dem Video ein paar Worte.

Hätte ich mir etwas mehr Respekt unter Profis gewünscht. Wir machen Friedensdemos seit 2014 und wir haben uns was dabei gedacht.

Wir sind dankbar auf das viele positive Feedback – dass wir bekommen haben und den Marsch ohne Probleme beenden konnten. Wir sind dankbar für die Unterstützung von den Klagepaten und Querdenken – welche das Konzept mitgetragen haben. Wir waren auch auf Plan B(lockade), wie die am 29.08 vorbereitet.

Wenn du es nicht es verstehst – warum fragst du dann keinen Veranstalter?

Es ist immer besser miteinander als übereinander zu reden. Ihr seid nicht besser als der Mainstream, wenn ihr so verfahrt. Ich bin hier leider enttäuscht von euch und hoffe darauf das wir in Zukunft wieder mehr miteinander reden. Weil wir ja eigentlich beide auf der Seite der Corona Skeptiker stehen.

Zurzeit finden so viel Runde Tische statt. Wo wir über die verschiedenen Strategien beraten. Wir sagen nicht, dass unser Konzept das einzig wahre ist.

Dennoch zeigte es eine neue Möglichkeit auf – wie wir einen Zug zu Ende bringen können. Dazu gewannen wir noch etliche neue Demonstranten – welche wir mit Fahnen und großen Bühnen bisher nicht erreichen konnten. Ich führte so viele großartige Gespräche.

Dennoch brauchen wir künftig eine Vielzahl verschiedener Protestformen, an den wir uns gerne beteiligen werden.

Aber ich möchte deine Fragen noch beantworten:

Warum marschierten wir auch gegen Rassismus. Den einen Grund nannte Andrea schon oben. Einen anderen Grund möchte ich mit einer Frage verbinden.

Wie definierst du Rassismus? Ist es nur Ethnie gegen Ethnie?

Nein, wir reden hier vom Rassismus der Eliten gegen den Rest der Welt. Auf KenFm war dazu mal eine gute Tagesdosis.

Des Weiteren legen wir euch auch nochmal den Multipolar Artikel. Die schwarze Maske ans Herz.

Wir können in Berlin nicht mehr in größeren Mengen ohne Masken demonstrieren. Das solltet ihr eigentlich längst mitbekommen haben. Sämtliche Demos wurden gestört und geräumt von der Polizei in Berlin – an größere Aufzüge war gar nicht zu denken.

Wir kommen um die Maskenpflicht normalerweise nicht herum und haben trotzdem eine Lösung gefunden. 25% der Teilnehmer konnten im hinteren Bereich ohne Masken laufen und wurden nicht behelligt von der Polizei.

Ja es war ein Schweigemarsch – weil wir eigentlich alles schon gesagt haben. Dennoch fand eine Kooperation mit den Querdenken Initiativen statt, welche am Samstagabend und Sonntag Früh Ihre Bühnen in Berlin hatten.

Wir sind durch den Geldadel von Berlin marschiert und legten die City West über mehrere Stunden lahm. Das ist ein großer Erfolg.

by Mitsch Kotten“