100 Mio. Tote durch linke Diktaturen und Massenmörder, hier: Pol Pot, Rothe Khmer

Gibt man das Suchwort in Google ein, bekommt man für Rote Khmer, eine sozialistisch-kommunistische Macht in Südost-Asien, Kambodscha, folgendes:

 

https://www.ecosia.org/images?q=Tote+durch+die+Roten+Khmer

Auszug daraus:

Recherchieren Sie selber.

https://www.n-tv.de/politik/Ex-Folterchef-der-RotenKhmer-ist-tot-article22010180.html

Die Roten Khmer wollten eine kommunistische Agrargesellschaft verwirklichen und vertrieben zu diesem Zweck die Städter aufs Land. Hunderttausende starben durch Hungersnöte, Seuchen und Zwangsarbeit.

https://www.spiegel.de/thema/rote_khmer

Die Roten Khmer herrschten unter ihrem Anführer Pol Pot zwischen 1975 und 1979 im südostasiatischen Kambodscha. Ihre Vorstellungen einer kommunistischen Agrargesellschaft setzten sie mit …

https://de.wikipedia.org/wiki/Genozid_in_Kambodscha

Der Genozid oder Völkermord in Kambodscha ereignete sich in den Jahren 1975–79 unter der Herrschaft der Roten Khmer.Bei dem Völkermord kamen je nach Schätzung bei einer Gesamtbevölkerung von ungefähr 8 Millionen zwischen 750.000 und mehr als 2 Millionen Kambodschaner durch Hinrichtung in den Killing Fields, Zwangsarbeit, Hunger und mangelhafte medizinische Versorgung ums Leben.

https://www.welt.de/geschichte/article139682955/Pol-Pots-Wahn-forderte-taeglich-1400-Menschenleben.html

Die Eroberer waren erstaunlich jung. Als am 17. April 1975 die Truppen der kommunistischen Roten Khmer nach jahrelangem Bürgerkrieg in Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh einmarschierten, wunderte sich der britische Journalist Jon Swain über die „Bauernjungen, die den Tod aus dem Effeff beherrschten“.

Viele von ihnen waren Kindersoldaten, manche nur elf Jahre alt; ihre Anführer oft erst Anfang zwanzig. Grimmig schauten die meisten der Revolutionäre aus – ein bemerkenswerter Kontrast zu den Menschen in der Millionenstadt, in der jeder vierte Kambodschaner lebte.