An die Opfer der Corona-Diktatur

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/corona

Auszug:

„Hinweise an Depression erkrankte Menschen während der Corona-Krise

Die mit dem Corona-Virus verbundenen Ängste und Einschränkungen stellen für an Depression erkrankte Menschen große Herausforderungen dar. Denn: In einer Depression wird alles Negative im Leben vergrößert wahrgenommen und ins Zentrum gerückt, so auch die Sorgen und Ängste wegen des Corona-Virus. Betroffene können jedoch gegensteuern. Hier finden Sie einige Hinweise:

  1. Struktur: Strukturieren Sie Ihren Tag und Ihre Woche im Vorfeld. Vom morgendlichen Aufstehen, Arbeits- oder Lernzeiten, Mahlzeiten bis hin zu schönen Dingen, wie lesen, Serie schauen, Balkon bepflanzen, Yoga, Entspannungsübungen…
  2. Bleiben Sie aktiv! Eine Runde Joggen oder mit dem Fahrrad fahren wirken Wunder. Probieren Sie doch das kostenlose Angebot rrb macht Fitness oder die Familien-Home-Rallye aus.
  3. Kontakte: Wenn Sie im Homeoffice sind oder gar in Quarantäne, verabreden Sie sich mit Freunden und Familie zum Telefonieren. Auch Chats oder Onlineforen helfen gegen die Einsamkeit. Expertenvideos und Erfahrungsberichte von Betroffenen finden Sie auf unserer interaktiven Website Mitte der Nacht
  4. Schlaf: Sie fühlen sich erschöpft und neigen dazu, sich ins Bett zurück zu ziehen? Dies führt allerdings eher zu einer Zunahme des Erschöpfungsgefühls und der Depressionsschwere. Deshalb empfehlen wir, nicht früher ins Bett zu gehen oder sich tagsüber hin zu legen. Eine feste Tagesstruktur kann dabei helfen.
  5. Therapie: Auch während der bundesweiten Kontaktsperre können Sie in Ihre  Psychotherapeutische Praxis gehen. Die Besuche dort fallen unter die Regelungen zum „Arztbesuch“ und Psychotherapie ist eine „notwendige medizinische Leistung“. Falls Sie z.B. aufgrund einer Quarantäne nicht zu Ihrem Psychotherapeuten gehen können, bieten viele Praxen inzwischen Video-Sprechstunden an. Fragen Sie bei Ihrem Therapeuten nach, ob das möglich ist. 
  6. Seriöse Informationen: Fakten mindern Ängste. Nutzen Sie seriöse Quellen, um sich zu informieren (Robert-Koch-InstitutBzgA) und checken Sie die Nachrichten nur so oft, wie es Ihnen gut tut.
  7. Hilfe: Sprechen Sie mit anderen über Ihre Sorgen und Ängste, z.B. mit der Telefonseelsorge unter 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222. Hausärzte, Fachärzte und psychiatrische Kliniken sind nach wie vor geöffnet. Scheuen Sie sich nicht in Krisen, nach Hilfe zu fragen.

Weitere telefonische/digitale Unterstützungsangebote für psychisch erkrankte Menschen

Der SPIEGEL schreibt:

Psychische Belastungen in der Coronakrise“Es fühlt sich an, als wären alle Erfolge vergebens gewesen“  

Feste Strukturen, ein geregelter Alltag, soziale Kontakte: Momentan fallen viele Dinge weg, die Menschen mit Depressionen und Angststörungen Halt geben. Drei Betroffene erzählen, wie sie damit umgehen.Protokolliert von Petra Maier • 05.04.2020

Auch der NDR berichtet:

Studie: Corona-Regeln verstärken Depressionen

Die durch die Corona-Pandemie erlassenen Einschränkungen haben offenbar negative Auswirkungen auf die Psyche. (Themenbild)

Die Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens aufgrund der Coronavirus-Pandemie haben zu einer steigenden Zahl von Depressiven geführt. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Privaten Fachhochschule (PFH) Göttingen. Demnach haben sich bei 2.000 Personen, die an einem Test für klinische Psychologie teilgenommen haben, fünfmal mehr depressive Symptome gezeigt, als bei Tests, die vor der Pandemie durchgeführt worden waren. An der Studie war ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Göttinger Hochschule beteiligt.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Studie-Corona-Regeln-verstaerken-Depressionen,depression274.html

Aber die Politik lacht sich ins Fäustchen. Es geht ja um die Vermarktung des teuer bezahlten Impfstoffes, der bereits bestellt ist, obwohl er noch gar nicht existiert und seine Nebenwirkungen nicht getestet werden. Der CORONA-Impfstoff soll die DNA verändern. Und genau das akzeptiere ich nicht.

Abgelehnt.