Brandstiftung als Antifa-Aktion

„+++ GANZ MORIA BRENNT +++

SEAWATCH FORDERTE BEREITS AUFNAHME ALLER 13.000 MIGRANTEN +++ MENSCHEN ALS WAFFE FÜR EINEN „ANTIFASCHISTISCHEN KAMPF“ AKA „VOLKSTOD“?

Menschen mit Menschen bekämpfen – kann es etwas Unwürdigeres geben? Wieviel Hass muss in Menschen wie Pia Klemp schlummern?

VOR 2 WOCHEN, 27.8.20: Pia Klemp, Kapitänin des SEAWATCH-Schiffes „Louise Michel“, gibt offen zu, dass sie Seenotrettung nicht als humanitäre Aktion, sondern als „Teil eines antifaschistischen Kampfes“ sieht.

GESTERN, 8.9.20: SEAWATCH und andere linksradikale NGOs stellen 13.000 Stühle vor den Bundestag und fordern die Aufnahme aller 13.000 Migranten aus MORIA.

HEUTE, 9.9.20: Ganz MORIA brennt.

Jeder bilde sich seine eigene Meinung.

Pia Klemp hat mit ihren Aktivitäten auf den NGO-Schiffen Iuventa, Seawatch 3 und nun der Louise Michel bereits TAUSENDE Migranten nach Europa geschleppt. Sie hat zugegebenen, dass es ihr nicht um Humanität, sondern um einen antifaschistischen Kampf geht. Also den „Volkstod“. Denn die Faschisten, dass sind wir. Dafür setzt sie Menschen als Waffe ein.

Und das reicht nicht aus um Organisationen wie Seawatch vom Staatsschutz überwachen zu lassen? Und bekennende Massenmigrations-Terroristen wie Klemp, die Menschen als Waffe missbrauchen um vorsätzlich einen Ethnozid einzuleiten, den Prozess zu machen?

In einem Rechtsstaat würden Terroristen wie Klemp sehr lange hinter Gitter wandern. Unser „Rechtsstaat“? Unter Merkel ist er nur noch Geschichte.“ (Alexander von Schlaun in FB)

Und eine Pastorin postet:

Einer lügt.