Aussteiger berichten: Folter bei Scientology

„Aussteiger berichten: Folter bei Scientology

Sie nennt sich Kirche, wird aber von vielen für eine reine Profitorganisation gehalten. Die US-amerikanische Zeitung „St. Petersburg Times“ hat nun schockierende Details um die Sekte Scientology enthüllt. Aussteiger aus dem engsten Führungskreis berichten erstmals von Folterpraktiken, Gewalt und Tod.

Die 30 Scientologen saßen seit Wochen in einem Bürogebäude nahe Los Angeles fest. Sie durften die Räumlichkeiten nur einmal am Tag zum Duschen verlassen. Sie schliefen auf dem Boden, das Essen wurde ihnen gebracht. Hier, in ihrem Gefängnis, sollten sie Pläne entwickeln, die die so genannte Kirche voranbringen. Mitten in der Nacht rief Scientologyleiter David Miscavige die Mitarbeiter zu Sitzungen zusammen. Dann zwang er sie zu einem makaberen Spiel. Zu Queens „Bohemian Rhapsody“ sollten seine Untergebenen „Reise nach Jerusalem“ spielen. Stundenlang kämpften die Scientologen in ihren schicken Armeeuniformen um Stühle. „Niemals aufgeben“ lautet eine der wichtigsten Lehren des L. Ron Hubbard.“

https://www.pro-medienmagazin.de/medien/journalismus/2009/08/27/aussteiger-berichten-folter-bei-scientology/