Silke Schröder’s Kommentar ist nichts mehr hinzuzufügen

Netzfund bei Alma Mehler:

Silke Schröder schreibt sehr gut dazu. Ihrem Kommentar ist nichts mehr hinzuzufügen:

Man muss sich fragen, ob es tatsächlich noch Menschen hierzulande gibt, die bereit sind, sich von dem verquasten New-World Sprech aus Politik und Medien weiter hinter die Fichte führen zu lassen. Migrantengangs, die Allahu Akbar schreiend eine komplette Innenstadt verwüsten, Polizisten lebensgefährlich attackieren und keinen Stein auf dem anderen lassen, werden als „Feiernde“ und „Partyvolk“ betitelt, Politik und Medien „rätseln“ über die Beweggründe der „jungen Menschen“, Horst Seehofer wird zu einem Betroffenheitsbesuch erwartet und die Grünen frohlocken, dass dies eben ein Resultat des grassierenden, „strukturellen Rassismus“ sei. Nun, die Zeit der abwägenden Worte könnte man eigentlich für beendet erklären. Es scheint große Teile der Medien, Politik und auch der Bevölkerung zu geben, die bereit sind, ‚Events‘ wie dieses und die Kölner Silvesternacht als Kollateralschäden einer Verbuntung des Schuldvolks der Deutschen billigend in Kauf zu nehmen. Jeder, der allerdings die Chronologie der Massenmigration der vergangenen Jahre mit offenen Augen und klarem Verstand mitverfolgt hat, erkennt die Kongruenz von ungeregelter Migration mit gesellschaftlichem Zerfall. Egal, wie häufig wir jetzt und in den nächsten Jahren noch umgedeutete Kriminalitätsstatistiken und verschwurbelte Erklärungen der Rechtfertigung zu lesen und zu hören bekommen werden: it won’t work! Schon jetzt steht der Sozialstaat in der von uns gekannten Form vor dem Exodus, sind die öffentlichen Kassen trotz Konjunkturbooms gähnend leer, ist die Polizei am Limit, verfällt das Bildungsniveau der einstigen Bildungsnation auf ungeahnte Tiefpunkte. Stellt Dir vor die Hütte brennt und alle bleiben auf ihren Sofas sitzen. Weil man das Aufstehen verlernt hat und weil man darauf vertraut, dass die Dinge schon gut werden. Die Politik hat schließlich das Problem erkannt und greift jetzt durch! Erinnern wir uns alle einfach daran, dass das Ganze nur die Summe seiner Teile ist. Wenn alle in bequemer Untätigkeit verharren, wird dieses Land, so wie wir es kennen, untergehen. Daran gibt es nichts zu relativieren und auch nichts schönzureden. Einwanderung funktioniert neben der Aufnahme von tatsächlich Asylberechtigten nur in begrenzten Maßen und muss, damit sie funktioniert, auf die Interessen des Einwanderungslandes ausgerichtet sein. Es gibt kein Einwanderungsland der Welt mit einer Waschlappenjustiz und einer so schwachen Polizei wie in Deutschland. Das wird jeder bestätigen können, der weiß, wie rigoros die Polizei in tatsächlichen Multi-Kulti-Gesellschaften wie in den USA oder Singapur vorgehen muss, um Recht und Ordnung durchsetzen zu können. Verbuntung per se ist kein Wert. Und es gibt kein Land der Welt, in dem islamische Einwanderung in größerem Ausmaß ohne große gesellschaftliche Probleme funktioniert. Bei den gegenläufigen demographischen Trends der Bevölkerungsgruppen wird dies zu einer tickenden Zeitbombe. Auch wenn viele Menschen hierzulande wohl erst dann aufwachen werden, wenn mal wieder alles zu spät ist, sollten die, die klar sehen und denken können, nichts unversucht lassen, aufzuzeigen, was ist. In der Hoffnung, dass die Vernunft doch noch erwachen und alles gut werden kann.