Clemens August Graf von Galen

https://www.heiligenlexikon.de/BiographienC/Clemens_August_Galen.html

Gedenktag katholisch: 22. März
nicht gebotener Gedenktag im Erzbistum Berlin, in den Bistümern Essen und Münster

Name bedeutet: C: der Sanftmütige (latein.)
A: der Erhabene (latein.)

Kardinal, Bischof von Münster
* 16. März 1878 auf der Burg Dinklage in Niedersachsen
† 22. März 1946 in Münster in Nordrhein-Westfalen

Clemens August Graf von Galen
Clemens August Graf von Galen

Clemens August, als elftes von 13 Kindern des Zentrumsabgeordneten Ferdinand Graf von Galen geboren, studierte Philosophie in Fribourg in der Schweiz, dann Theologie an der Theologischen Fakultät in Innsbruck und in Münster, wo er 1904 zum Priester geweiht wurde. 1906 wurde Galen Kaplan in der Großstadtseelsorge in Berlin. Mehrfach äußerte er Skepsis gegenüber der modernen Gesellschaftsordnung, kritisierte auch die parlamentarische Demokratie der Weimarer Republik und war aktiv im konservativen Flügel der Zentrumspartei. 1919 wurde er Pfarrer in Schöneberg, das 1920 nach Berlin eingemeindet wurde, und 1929 Pfarrer in Münster. Er war Mitglied im Malteserorden. 1933 wurde er zum Bischof von Münster ernannt, schon bald trat er entschieden und öffentlich der kirchenfeindlichen Politik und der Rassenlehre der Nationalsozialisten entgegen.

Clemens Graf von Galen