Die Frauen im Islam

Die Frauen der Ungläubigen: `Kriegsbeute´ des Jihad


Eine der größten, aber übersehenen (oder ignorierten) Tatsachen bezüglich islamischer Aggression und Gewalt rund um die Welt ist die, dass nichtmuslimische Frauen tendenziell die größten Opfer sind. Ein Bericht vom Januar, der die muslimische Verfolgung von Christen behandelt, stellt fest: „Die bedeutendsten Feststellungen waren, dass christliche Frauen zu den am stärksten geschändeten der Welt gehören, vielleicht auf eine Weise, die wir bisher nicht gesehen haben.“ Jeden Tag wurden sechs Frauen einfach deshalb vergewaltigt, weil sie Christinnen waren, stellte der Bericht fest.

von Raymond Ibrahim

„Die Frauen der Ungläubigen: „Kriegsbeute“ des Islam

Eine der größten, aber übersehenen (oder ignorierten) Tatsachen bezüglich islamischer Aggression und Gewalt rund um die Welt ist die, dass nichtmuslimische Frauen tendenziell die größten Opfer sind. Ein Bericht vom Januar, der die muslimische Verfolgung von Christen behandelt, stellt fest: „Die bedeutendsten Feststellungen waren, dass christliche Frauen zu den am stärksten geschändeten der Welt gehören, vielleicht auf eine Weise, die wir bisher nicht gesehen haben.“ Jeden Tag wurden sechs Frauen einfach deshalb vergewaltigt, weil sie Christinnen waren, stellte der Bericht fest.

Ein Großteil davon lässt sich zum islamischen Recht zurückverfolgen. Die inhärent brutale Scharia – ihre ultimative Quelle ist, Mohammed. ein Araber des siebten Jahrhunderts – ist für Frauen noch brutaler. Männer haben „Autorität“ über Frauen und dürfen sie wegen „Ungehorsam“ schlagen. Der Prophet sagte, Frauen sind beträchtlich weniger intelligent als Männer – es braucht zwei Frauen, um die Zeugenaussage eines Mannes auszugleichen – und die Mehrheit der Bewohner der Hölle besteht aus Frauen, die Mohammed darüber hinaus wegen ihrer Fähigkeit einen Mann von seinem Gebet abzulenken mit Eseln und Hunden verglich, was dieses damit ungültig macht.

Solche Frauenfeindlichkeit wird durch die Schlagzeile eines neuen Berichts bestätigt: „Britischer Regierungsbericht zu Scharia und systematischer Diskriminierung von Frauen … Opfer von Zwangsehe muss vor ihren Quälern erscheinen.“

Wenn das der Umgang mit muslimischen Frauen ist, sind nichtmuslimische Frauen doppelt verflucht: Sie sind als Ungläubige nicht nur automatisch „der Feind“, sondern werden als Frauen auch als noch minderwertiger als ihre bereits verachteten männlichen Gegenüber erachtet. Fügen Sie noch hinzu, das Frauen physisch schwächer – und physisch attraktiver – sind als Männer, und dann wird klar, warum sie weithin als zumindest „für das Eine, das Vergnügen des Mannes gedacht“ sind, wie ein Muslim einer Gruppe junger christlicher Mädchen sagte, bevor er eine von ihnen terrorisierte und ermordete. (Koran-Verse, die die sexuelle Versklavung nichtmuslimischer Frauen anregen und tief sitzende Vorstellungen von „Sex on demand“ [Sex auf Abruf] treiben solches Denken offensichtlich nur noch an.

Der untermenschliche Umgang mit nichtmuslimischen Frauen seitens jihadistischer Organisationen wie dem Islamischen Staat oder Nigerias Boko Haram – wo „ungläubige“ Frauen gekauft, verkauft, gruppenvergewaltigt, verstümmelt, zerstückelt und bei lebendigem Leibe verbrannt werden – als untermenschlich behandelt werden, ist aus ISIS-Videos bestens bekannt. Weniger bekannt ist, dass viele dieser Praktiken in der gesamten muslimischen Welt immer noch stattfinden, oft wuchernd; das deckte en Bericht aus dem Jahr 2016 auf:

Leider werden Frauen immer mehr zu Zielen [muslimischer] Terrorgruppen. Es gibt zahlreiche internationale Vorfälle, dass Frauen von radikal-extremistischen Gruppen entführt, vergewaltigt und zum Übertritt vom Christentum zum Islam gezwungen werden… Viele werden zudem auf offenen Märkten verkauft. Diese Brutalität ereignet sich nicht nur im Nahen Osten, sondern auch in Afrika und an vielen anderen Orten. In vielen dieser Länder sind Frauen Verfolgung ausgesetzt, weil man sie wegen ihres Geschlechts als Bürger zweiter Klasse betrachtet. Als sowohl geschlechtlicher wie religiöser Minderheit sehen sich christliche Frauen doppelter Verfolgung ausgesetzt. Obwohl wir keine genauen Zahlen haben, wissen wir, dass Millionen Frauen verfolgt werden… In diesen muslimisch dominierten Ländern wird christlichen Frauen systematisch ihrer Freiheit in Freiheit zu leben beraubt und ihnen werden grundlegende menschliche Güter des täglichen Bedarfs verweigert.

In Pakistan werden jedes Jahr rund 700 christliche und 300 hinduistische Mädchen entführt, versklavt und vergewaltigt. Das sind sehr hohe Zahlen, bedenkt man, dass Christen und Hindus jeweils nur ein Prozent der mehrheitlich muslimischen Bevölkerung des Landes ausmachen. Nachdem ein 9-jähriges christliches Mädchen von einem muslimischen Mann vergewaltigt worden war, der damit prahlte „andern jungen christlichen Mädchen denselben Dienst erwiesen zu haben“, erklärten örtliche Einwohner: „Solche Vorfälle ereignen sich regelmäßig. Christliche Mädchen werden als Ware betrachtet, die nach Gutdünken beschädigt werden darf. Sie zu missbrauchen ist ein Recht. Gemäß der Mentalität der [muslimischen] Gemeinschaft ist das nicht einmal ein Verbrechen. Muslime betrachten sie als Kriegsbeute.“ Das ist der Grund, dass Pakistan wütend empörte, als vor kurzem ein junges muslimisches Mädchen vergewaltigt und ermordet wurde, während die andauernden Vergewaltigungen und Ermordungen christlicher Mädchen (und Jungen) mit ohrenbetäubendem Schweigen begegnet wird.

Eine ähnliche Situation herrscht in Ägypten. Der Kongressabgeordnete Christ Smith bezeugte früher die „eskalierende Entführung, Zwangskonvertierungen und Zwangsehen koptisch-christlicher Frauen und Mädchen. Diese Frauen werden terrorisiert und folglich marginalisiert.“ Allein von 2008 bis 2013 wurden in Ägypten fast 600 Fälle von Entführung, Vergewaltigung und Zwangskonversion christlicher Frauen dokumentiert – wieder eine sehr große Zahl, bedenkt man, dass Christen schätzungsweise nur 10 Prozent der Bevölkerung Ägyptens ausmachen. Ein ehemaliger Kidnapper klärte vor kurzem auf, wie methodisch und praktisch institutionalisiert dieses Phänomen in Ägypten ist.[1]

Daher überrascht es nicht, dass, da die Zahl der muslimischen Migranten in Europa weiter zunimmt, die untermenschliche Behandlung und der sexuelle Missbrauch von „ungläubigen“ Frauen, die einst auf muslimische Staaten der dritten Welt beschränkt war, zu einer geläufigen Einrichtung im Westen geworden ist – und das nach derselben Logik. Wenn christliche Mädchen in Pakistan „für das Eine, das Vergnügen des muslimischen Mannes bestimmt“ sind, „dann sind deutsche Frauen für Sex da“. Sie ist nur eine von zahllosen Frauen in Europa, die von muslimischen Männern entehrt werden – während westliche Behörden versuchen dieses Phänomen zu unterdrücken und zu verbergen. Sogar als in Köln muslimische Migranten sexuelle Übergriffe an rund 1.000 Frauen begingen „war die Reaktion der Medien, die vorgeben sich um die Rechte und das Wohlergehen von Frauen zu sorgen, Zensur und die Nachrichten zu vergraben“, vermerkt ein weiterer Bericht:

Das ist dieselbe Reaktion, die die meisten westlichen Medien angesichts von Verbrechenswellen von Migranten zeigen. Zeugen werden zum Schweigen gebracht oder ignoriert und die Medien übernahmen ihre Verantwortung der wahrheitsgemäßen Berichterstattung nicht… Genau dasselbe passiert wie nicht anders zu erwarten in Schweden, einem Land, das einst ein Paradies für Feministinnen war, in dem Frauen nie da gewesener Freiheiten und Hyper-Gleichberechtigung genossen und das heute wegen seiner Sexualverbrechen und Gruppenvergewaltigungen bekannt ist.“

Facebook

https://haolam.de/artikel/Europa/32851/Die-Frauen-der-Unglaeubigen-Kriegsbeute-des-Jihad.html