Urteil: Prophet Mohammed darf nicht ‚pädophil‘ genannt werden

Das Urteil ist ok. Mohammed war kein Pädophiler, weil seine übliche sexuelle Begierde auf erwachsene Frauen, Sklavinnen und Beutefrauen ausgerichtet war. Aisha war bei der Eheschließung 6 Jahre alt, aber mit 9 Jahren wurde die Ehe vollzogen. Die sexuelle Vorliebe des Mohammed galt eindeutig der erwachsenen Frau. Und darum ist die Ehe mit der minderjährigen Aisha – wohlgemerkt als Religionsgründer – doppelt negativ bewertbar, weil er eben nicht im reinsten Sinne des Wortes „pädophil“ war, sondern gerade weil er sich erwachsenen Frauen zuwandte, war es letztlich Kinderschändung, genauer gesagt, legalisierte Mädchenschändung durch Eheschließung. Selbst wenn diese Eheschließung in diesem Alter damals durchaus üblich war, hätten wir von einem „Mann Gottes“ einfach nur mehr erwartet. Enttäuschend.“

gefunden in:

https://wp.me/pJLNY-l6r

Ein Gedanke zu „Urteil: Prophet Mohammed darf nicht ‚pädophil‘ genannt werden

Kommentare sind geschlossen.